Coronavirus: Schulen pandemiefest machen

„Schön, dass sich die Kultusministerkonferenz sich Gedanken gemacht hat, wie es für die Schulen nach den Sommerferien weitergehen soll. Allerdings werden die Schulen weiterhin nicht mit Luftfiltern unterstützt, sondern mit Lüften und Maskenpflicht sich selbst überlassen.

Hier müssen die Kultusministerien endlich mal ihre Hausaufgaben machen. Schon der letzte Sommer wurde nicht genutzt, um die Schulen ausreichend auf den Winter vorzubereiten. Das muss dieses Jahr anders werden.

Deshalb ist es umso unverständlicher, warum Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die Anschaffung von mobilen Luftfiltern für alle Schulklassen weiter vehement ablehnt“, übt Lars Leopold, Landesvorsitzender der niedersächsischen LINKEN scharfe Kritik. Leopold weiter:

Lars Leopold

„Bundes- und Landesregierung wollen das Problem offenbar einfach weiter aussitzen, anstatt die Schulen auf den Winter und damit auf eine mögliche weitere Pandemiewelle vorzubereiten. Das ist höchst unverantwortlich. Den Schülerinnen und Schülern wurde in den letzten Monaten übermäßig viel zugemutet, was mit vorausschauender Planung hätte verhindert werden können.“

Franziska Junker, Landesvorstandsmitglied der LINKEN, ergänzt: „Die Vorbereitung auf den kommenden Winter darf nicht wieder auf Kosten der Schülerinnen und Schüler verschleppt werden. Deshalb brauchen wir neben der Impfung für alle Beschäftigten an den Schulen endlich ausreichend Luftfilter in den Unterrichtsräumen.

B 000002
Franziska Junker

Wo die Kommunen ihren Anteil nicht finanzieren können, müssen Bund und Land schnell einspringen. Außerdem muss schon jetzt mit Hochdruck daran gearbeitet werden, dass für den Winter ausreichend Schnelltests zur Verfügung stehen. Zusammen mit den Luftfiltern, die als Ergänzung zum regelmäßigen Lüften der Klassenräume zum Einsatz kommen müssen, kann ein erneutes Schul-Chaos mit Wechselunterricht, Schulschließungen und Homeschooling vermieden werden.“