Luftfilter – Stadt Leer lehnt kostenlose Leihgeräte für eine Klasse ab

„Ja Frau Stevens-Kimpel, aber gleiches Recht für alle! Unsere Gesellschaft ist schon gespalten genug!“ schreibt Arnold Janssen in einem online-Kommentar zum OZ-Artikel „Luftfilter: Stadt Leer lehnt kostenlose Leihgeräte für eine Klasse ab“ (17./18.10.21)

Genau das beschreibt das Problem der (bundesdeutschen) Klassengesellschaft. Die Pandemie wirkt wie ein Vergrößerungsglas und verdeutlicht in allen Bereichen unbestreitbar, dass vor dem Virus eben NICHT alle Menschen gleich sind.

Sicher erkranken auch Reiche an CoViD19. Sie sind jedoch bei weitem nicht so häufig Teil von Ausbrüchen wie beispielsweise Arbeitende in Großschlachtereien oder Bewohner großer Mietskasernen…

Die Spaltung der Gesellschaft zeigt sich in der Tatsache, dass überhaupt über die notwendige Investition in Luftfilter diskutiert wird. Die Wirksamkeit dieser Technik in geschlossenen Räumen ist längst nachgewiesen (s.a. Christian J. Kähler, Thomas Fuchs, Rainer Hain Universität der Bundeswehr München Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik, 2020).

DIE LINKE. Niedersachsen forderte schon vor den Sommerferien 2021 die Ausstattung der öffentlichen Schulen mit Mitteln der Raumlufttechnik.

„Das neue Schuljahr wird genauso unsicher beginnen, wie das alte geendet ist. Denn nicht an allen Schulen wird es nach den Sommerferien Luftfilter geben. Die Landesregierung stellt zwar endlich Geld für deren Beschaffung zur Verfügung, sagt aber nicht zu welchen Bedingungen…“, sagte der Landesvorsitzende Lars Leopold seinerzeit in einer gemeinsamen Erklärung mit Vorstandsmitglied Franziska Junker, Neukamperfehn. Es stellt sich die Frage, wo diese Mittel bleiben.

Das Problem der mangelnden Ausstattung von Schulen liegt in der fehlenden, von der Schuldenbreme festgeschriebenen, finanziellen Ausstattung der Kommunen. Die Investitionen in die Daseinsvorsorge können nicht vorgenommen werden, da das Geld nicht vorhanden ist. Dieser Finanzmangel ist Ausdruck der Klassengesellschaft: Einige können sich den Schutz durch Luftfilter leisten, viele nicht. In Privatschulen wird das kein Problem sein, in öffentlichen schon.

Die Lösung liegt in der Beschaffung des Geldes über die Wiedereinführung der Vermögenssteuer und einer Abgabe auf Supervermögen, also einer dauerhaft auskömmlichen finanziellen Ausstattung der öffentlichen Hand.

Die private Spende von Luftfiltergeräten durch wohlhabende Eltern ist nicht die Lösung, aber sie hilft im Kleinen weiter. …und „Ja, gleiches Recht für alle!“ Also her mit solchen Schutzmaßnahmen für alle Lernenden und Lehrenden!

3 / 100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.